Hurunui

29.01 2017
Kalter grauer Dunst legte sich heute morgen über das Tal, in dem sich unser Campingplatz befand. Dementsprechend frisch war die heutige Nacht. Im Gemeinschaftsraum nahmen wir unser Frühstück (Müsli) ein, neben einem 125 Jahre alten Klavier, auf dem ein riesiges Modell eines dreimastigen Schoners stand. Danach gönnte ich mir erst einmal eine heiße Dusche. Leider war auch bei dieser Dusche keine Anzeige, wann das warme Wasser aufhörte, weshalb man unterkühlt wieder aus der Dusche stieg. 

Kurz darauf rollte Hugo vom Platz, weiter gen Christchurch. Wir machten zwei mal halt, einmal auf einem Campingplatz, von dem aus ein kurzer Pfad zu einem extrem breiten Wasserfall führte, der eindrucksvoll aus 15 Meter Höhe in ein breites, von Kiesklippen eingerahmtes Flussbett stürzte. Eine eindrucksvolle Szenerie, besonders wenn man sich vor Augen führt, was da für Kräfte am Werk sind. Wie um diese Kräfte zu unterstreichen trieben an die 30 Baumstämme in einen Strudel unter dem Wasserfall. Ein paar Kilometer gab es einen weiteren Wasserfall zu betrachten, den man nur über einen Pfad durch den Wald erreichen konnte. Über einen Bach hinweg war allerdings die Brücke verschwunden, er war allerdings nicht so breit, als dass man ihn nicht auch hüpfend überqueren könnte. Ein paar Meter weiter wurden wir dann mit einem 50 Meter hohen Wasserfall belohnt, dessen Gischt uns angenehm das Gesicht kühlte – das Wetter war inzwischen angenehm warm geworden. ​


Als letzte Station vor dem Campingplatz fuhren wir einen kleinen Umweg nach Hanmer Springs, und zwar nur, weil es hier im „PJ’s Burgers“ extrem gute Hamburger geben sollte. Die Stadt war ein ziemlicher Touriort, weil es dort heiße Schwefelbäder gibt. Die 25$ für die Therme waren uns dann aber doch zu viel, und wir begnügten uns mit dem 16$ Hamburger. Und der war göttlich, gigantisch und wahnsinnig lecker! Interessanterweise auch mit Roter Bete belegt auf jeden Fall der beste Burger, den ich bislang gegessen hatte. 

Gegen 4 waren wir dann auf dem Campingplatz (knapp 70 Kilometer von Chch entfernt) angekommen, und Ermangelung jeglicher Aktivitäten in der Nähe machte ich erstmal einen Mittagsschlaf, während Chris weiter Eragon las – mittlerweile den 3. Teil. Wir zahlten zu zweit sogar nur 5$, was unfassbar günstig war. Das Abendessen hätten wir nach der riesigen Portion Hamburger auch getrost auslassen können, es war aber noch etwas vom gestrigen da, weshalb das gegen 9 auch noch verputzt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.