Wanaka

13.02 2017 
Nach dem gemeinsamen Frühstück fuhren wir diesmal alle zusammen, aber mit Beifahrerswap, zur Library, denn alle unsere Geräte waren alle. Das Internet war begrenzt, die Steckdosen rar und ein unfreundlicher älterer Mann meinte, mit seinem 100 Dezibel-Husten für Ruhe sorgen zu müssen. Kaum waren die letzten Übernachtungen auf der Blogkarte verzeichnet verließen wir das Gebäude wieder die Stadt zu erkunden.

Wanaka ist ein kleiner Ort, eingerahmt von Bergen und an einem schönen klaren See gelegen, an dem es aber sehr windig und kalt war. Wir schlenderten umher, sagen uns die Läden an, und gingen anschließend Burritos essen, die aus einem Imbisswagen heraus verkauft wurden. Eva und ich teilten uns die vegetarische Variante, während Chris sich einen mit Rindfleisch kaufte. Dank einem Probierstückchen weis ich, dass dieser etwas wie Sauerbraten schmeckt, worauf ich direkt Lust bekam. Als dann alles verputz war fuhren wir zum nächsten Campingplatz, nur etwas weiter außerhalb von Wanaka. Leider begann es gerade zu regnen, wir legten uns aber einfach in unser Auto und hörten „Drei Fragezeichen“. Ein sehr entspannter Nachmittag.

Als es kurz trocken war verfielen Eva und Chris sofort in den alten Trott zurück und machten Sport, während Julia und ich für das Abendessen einkaufen fuhren.

Der Laden war proppenvoll, und so kamen wir erst eine Stunde später wieder zurück, mit köstlichen Zutaten für eine noch köstlichere Lasagne und Ofenkartoffeln.

Deren Zubereitung beschäftigte uns also eine Weile, die Küche war geräumig und wir arbeiteten in perfektem Teamwork an einem tollen Abendessen.

Wir verputzen das ganze Blech Lasagne, und fast alle Kartoffeln, und legten uns dann überaus gut gesättigt zurück ins Auto und hörten bis spät abends weiter die Hörbücher.